facebook
twitter
contact
Fatink Textilhandel Textilveredelung Merchandise
telefon icon
0361/2622981

Textilsiebdruck

Im Siebdruckverfahren veredeln wir per Direktdruck Textilien mit hochwertigen, langlebigen und brillanten Ergebnissen. Mit moderner Technik sind wir in der Lage, schnell und flexibel kleine und große Auflagen zu realisieren. Wir drucken je nach Motiv, Textileigenschaften und Wunschergebnis mit Echtfarben oder lasierenden Farben im cmyk 4 farb Rasterdruck. Wir verarbeiten Plastisolfarben (phtalatfrei), Wasserfarben, Ätzfarben und Effektfarben, um das gewünschte Druckergebnis zu erzeugen.

Rundumservice bedeutet bei uns:

- Realisierung von Klein- und Großauflagen
- Einzelverpackung in Polybeutel
- exklusive Sonderverpackungen
- Druck von Imprints
- Labelservice (Einnähen von Textillabeln)
- Herstellen und Anbringen von Hang Tags
- Tourservice, Versand zum Auftrittsort etc

Druckpreisrechner
Mit unserem Druckpreisrechner können Sie die Druckpreise zu Ihrem geplanten Projekt kalkulieren lassen. Im angezeigten Endergebnis sind bereits alle Drucknebenkosten enthalten. Bei Fragen sind wir gern für Sie erreichbar. Gern erstellen wir Ihnen ein Angebot.
  Position   Menge Druckfarben Stückpreis Gesamtpreis
Vorderseite   0,00 0,00  
  Rueckseite   0,00 0,00  
  Position 3   0,00 0,00  
  Position 4   0,00 0,00  
    ja nein  
Unterdruck:
 
    Gesamt: 0,00 0,00  
  Drucknebenkosten: (bereits enthalten) Siebe: 0 Stck 0,00  
  Filme: 0 Stck 0,00  
   

 
 
Auftragsabwicklung:
  1. Anfrage, Angebot, Beratung, Auftrag
  2. Grafikbearbeitung, Farbseperation, Erstellung druckfertiger Daten
  3. Beschaffung der gewünschten Textilien, Vorbereitung für den Druck
  4. Filmerstellung, Sieberstellung (Druckschablone)
  5. Anmischen der Druckfarben nach Kundenwunsch (Pantone Solid Coated)
  6. Einrichten der Druckmaschine, Feinjustierung, Andruck, Kontrolle, ggf. Nachjustierung
  7. Seriendruck, Farbfixierung im Trockenkanal, Kontrolle
  8. Sortieren, Zählen, Verpacken, Versenden der veredelten Textilien
  • Siebdruck
  • Druckfarben
  • Druckformate
  • Druckdaten

Nur ganz kurz: Was ist und wie funktioniert Siebdruck?

Beim Bedrucken von Textilien im Siebdruckverfahren wird die Farbe durch ein Polyestergewebe auf den zu bedruckenden Stoff aufgetragen. Das Sieb fungiert hier als eine Schablone. Diese muss für jede zu druckende Farbe einzeln erstellt werden.
 
Nach dem Erstellen der einzelnen Siebe werden diese in festgelegter Reihenfolge in der Druckmaschine ein- und mit Feinjustage passgenau auf das zu druckende Motiv ausgerichtet. Hierzu dienen sogenannte Passermarken, welche bei der Filmerstellung gesetzt werden. In einem Testdurchlauf wird nun ein erster Andruck erstellt. Nach dem Prüfen von Pass- und Farbgenauigkeit kann in Serie produziert werden. Beim Textilsiebdruck beeinflusst eine Vielzahl von Faktoren in unterschiedlichem Maße das Druckergebnis. Über Gewebefeinheit, Siebabsprung, Rakelhärte und -druck (um nur einige Faktoren zu nennen) nehmen Drucker/innen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität des Druckes. Nicht in allen Fällen ist das vom Kunden gewünschte Ergebnis mit der Verwendung von Standardfarben zu erzielen. Daher werden die zu druckenden Farben oftmals extra für das entsprechende Motiv angemischt.

Funktionsprinzip des Siebdruckverfahrens:

Die Farbe wird mit einem Rakel durch die durchlässigen Bereiche des Drucksiebes (auch Schablone) gedrückt und somit auf das darunterliegende Textil aufgebracht.
Bei mehrfarbigen Druckmotiven wird dieser Vorgang für jede einzelne zu druckende Farbe durchgeführt.

Farben - Einteilung

T-Shirtdruck Erfurt Thüringen
Grundsätzlich kann beim Textilsiebdruck eine Grobeinteilung in lasierende und deckende Farben vorgenommen werden.
Lasierende Farben (Funktionsprinzip siehe Bild rechts) werden vorzugsweise auf hellen Textilien verarbeitet und bilden die Grundlage für den CMYK-Druck. Deckende Farben eignen sich hervorragend zum Erzeugen von Echtfarben auf dunklen Textilien.

Lasierende Farben - CMYK
Fatink Siebdruck Erfurt Thüringen
Fatink Siebdruck Erfurt Thüringen

Bei der Verwendung von lasierenden Farben wird die Darstellung aller Farbwerte mit den Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow und Black (CMYK) erreicht. Das Mischen dieser vier Farben erfolgt hierbei nicht vor dem Drucken sondern während des Druckvorganges - direkt auf dem Bedruckstoff.

Vorteile

- große Anzahl an Farben mit dem Einsatz weniger Siebe darstellbar
- der Druck fotorealistischer Motive ist möglich
- verhältnismäßig geringer Aufwand
- günstige Umsetzung ihres Motives

Nachteile

- der Farbraum ist limitiert
- leuchtende und besonders kräftige Farben lassen sich nicht erzeugen
- nur auf weißen Textilien problemlos umsetzbar

Echtfarben - Plastisol

Plastisole werden beim Textilsiebdruck sehr häufig verwendet. Sie enthalten PVC-Pulver, Farbpigmente und flüssigen Weichmacher. Bei höheren Temperaturen ab etwa 150 °C wird der Weichmacher vom PVC-Pulver absorbiert. Die Farbe geliert. Plastisolfarben besitzen eine gute Deckkraft auf dunklen Textilien und können beim Drucken nicht in den Maschenöffnungen der Schablone eintrocknen. Plastisolfarben werden nach dem Druckvorgang im Trockenkanal fixiert und sind danach waschfest. Sie lassen sich sehr unkompliziert verarbeiten und an die gewünschten Druckeigenschaften anpassen. Mit speziellen Mischsystemen kann jeder Farbwert nach Pantone solid coated angemischt werden. Die in herkömmlichen Plastisolfarben enthaltenen Weichmacher (Phtalate) stehen im Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. Daher wurden phtalatfreie Farbsysteme entwickelt. Wir verwenden diese bereits.

Vorteile

- einfache Verarbeitung
- sehr hoher Detailgrad
- Druck vieler Feinheiten möglich
- konstante Druckeigenschaften auch bei hohen Stückzahlen

- gleichbleibende Qualität in der gesamten Auflage
- sehr gute Deckkraft

Nachteile

- hoher Aufwand
- hohe Kosten bei kleineren Stückzahlen
- nicht überbügelbar (Textil auf links bügeln)
- geringer Tragekomfort bei großen Vollflächen

Echtfarben - Wasserfarben

Auf Wasser basierende Farben unterscheiden sich vom Plastisol im Wesentlichen durch die enthaltenen Grundstoffe. Im Wasserfarben enthalten meist Acrylatdispersionen mit Zusätzen. Wasserfarben sind je nach Anwendungszweck ungefärbt oder pigmentiert. Ungefärbte Basispasten erhalten die gewünschten Farbtöne durch Zugabe von Pigmentkonzentraten. Wasserbasierende Farben ermöglichen auf hellen Textilien farbbrilliante Drucke mit ausgezeichnetem Warengriff. (Stoffgefühl) Gegensatz zu Plastisolen, liegen diese nicht als fühlbare Schicht auf der Textilfaser auf, sondern färben diese quasi direkt ein.

Vorteile

- erzeugen sehr weiche, farbintensive Drucke auf hellen Textilien
- sehr gute Waschbarkeit
- Druckmotive sind überbügelbar
- Drucke über Nähte und Bund sind unproblematisch
- Wasserfarben sind umweltverträglich

Nachteile

- geringe Deckkraft
- nicht für farbige Textilien geignet
- Anspruchsvoll in der Verarbeitung

 

Echtfarben - Discharge/Ätzdruckfarben

Durch Zusatz von Ätz-Salzen erzeugt dieses, ebenfalls auf Wasser basierende Farbsystem einen hochdeckenden, farbintensiven Druck auf dunklen Textilien. Hierbei wird ein weicher, textilähnlicher Warrengriff erreicht. Vorraussetzung für die Realisierbarkeit eines Druckmotives mit Dischargefarben ist das Verwenden von reaktiv gefärbten Baumwolltextilien. Vor dem Seriendruck ist daher immer eine ausführliche Prüfung notwendig. Die Verarbeitung von Ätzdruckfarben ist schwierig. Das Druckergebnis ist sehr stark, vom Textil und dessen Einfärbung abhängig. Der Ätzprozess beginnt erst mit Der Wärmefixierung im Durchlauftrockner. Erst nach Durchlaufen des Trockners ist der erreichte Farbton des Druckmotives auf dem Textil erkennbar.

Vorteile

- Erzeugen von weichen, stoffechten Drucken auf dunklen Textilien

- Oversizedrucke über Bund und Naht sind problemlos möglich

 

Nachteile

- nur auf geeigneten Stoffen anwendbar

- vorgegebene Farben sind nur schwierig zu treffen

- Feinheiten sind nicht gut druckbar

- bei großen Auflagen aufwändig zu verarbeiten

 

Echtfarben - Sonderfarben/Effektfarben

Sonderfarben geben dem gedruckten Motiv das gewisse Etwas. Sonderfarben sind sowohl bei wasserbasierenden Farbsystemen als auch Plastisolfarben verfügbar.
Im Angebot sind:

- metallische Effekte (Gold, Silber, Glitzer...)

- puffende Farben für erhabene und plastische Drucke
- Dickschichtfarben für 3-D Drucke
- Materialimitationen wie Samt oder Velourleder
- Neontöne
- Farbe die nur im Schwarzlicht sichtbar wird oder im Dunkeln leuchtet

Das Verarbeiten von Effektfarben ist anspruchsvoll. Vor dem Seriendruck testen wir die Drucke hinsichtlich Ergebnis und Waschfestigkeit.

Vorteile

- speziell für die Veredelung modischer Produkte
- das Druckergebnis hebt sich deutlich von herkömmlichen Textildrucken ab

 

Nachteile

- verminderte Farbtreue je nach Effekt
- verminderte Waschfestigkeit möglich

- ggf. teurer als Standardfarben
- aufwändige Verarbeitung

 

Druckformate/Druckpositionen

Unter Berücksichtigung der Textileigenschaften sind wir bei der Realisierung des Druckmotives an der gewünschten Position auf dem Textil sehr variabel. Hier stellen wir kurz die üblichen Druckbereiche auf den am häufigsten verwendeten Textilarten dar. Fragen Sie bitte bei besonderen Wünschen bezüglich der Realisierbarkeit konkret bei uns an. In fast allen Fällen können wir weiterhelfen.

fatink druckformate t-shirts
T-Shirts

maximale Motivgröße: ca. 40 x 50 cm
(abhängig von Textilgröße und Positionierung)

bedruckbare Flächen:

- Brust
- Rücken
- Ärmel
- Seite
- Innenbereich (imprint Nacken...)

Der Druck über dickere Nähte ist nur eingeschränkt möglich. (Seitennähte...)
Bei kleinen Textilgrößen ist die druckbare Motivgröße entsprechend. (Kinder T-Shirts)
fatink druckformate ladyshirts

Damen T-Shirts:

maximale Motivgröße: ca. 40 x 50 cm (abhängig von Textilgröße und Positionierung)

bedruckbare Flächen:

- Brust
- Rücken
- Ärmel
- Seite
- Innenbereich (imprint Nacken...)

Der Druck über dickere Nähte ist nur eingeschränkt möglich. (Seitennähte...)
Bei kleinen Textilgrößen ist die druckbare Motivgröße entsprechend. (Kinder T-Shirts)

fatink druckformate poloshirts
Poloshirts:

maximale Motivgröße: ca. 40 x 50 cm (abhängig von Textilgröße und Positionierung)

bedruckbare Flächen:

- Brust (wie abgebildet)
- Rücken
- Ärmel
- Innenbereich (imprint Nacken...)

Der Druck über dickere Nähte ist nur eingeschränkt möglich. (Seitennähte...)
Bei kleinen Textilgrößen ist die druckbare Motivgröße entsprechend. (kleine Damengrößen, Kinderpoloshirts)

fatink druckformatehooded sweatshirts
Hooded Sweatshirts:

maximale Motivgröße: ca. 40 x 50 cm (abhängig von Textilgröße und Positionierung)

bedruckbare Flächen:

- Brust
- Rücken
- Ärmel
- Seite
- Kapuze (nur bei einlagigen Textilien)

Der Druck über dickere Nähte ist nur eingeschränkt möglich. (Seitennähte...)
Den Druck über die Bauchtasche bieten wir nicht an.

Pixelgrafiken - 300 dpi Auflösung bei Originalgröße

 

Bitte legen Sie Ihre Druckdaten im RGB Modus an. Dieser stellt für die Farbseperation einen größeren Farbraum dar und optimiert Ihre Daten für die weitere Verarbeitung.
Erstellen Sie Ihre Motive in der gewünschten Druckgröße bei einer Auflösung von mindestens 300 dpi. Sonder- und Effektfarben sollten seperat als Kanal oder Ebene angelegt werden. Bitte kennzeichnen Sie diese entsprechend. Bitte stellen sie uns bei PSD-Dateien nach Möglichkeit eine Version in Ebenen inklusive der verwendeten Schriften zur Verfügung.

 

Vektorgrafiken

Bitte räumen Sie ihre Vektordateien auf und reduzieren Sie diese nach Möglichkeit auf eine Ebene. Löschen Sie unbenutzte Objekte und Ebenen. Wandeln sie Schriften in Kurven bzw. Pfade.

 

Wir bevorzugen folgende Dateiformate:

 

Pixel/Bilder - PSD, TIF, JPG
Vektor/Pfade bzw. Kurven - AI, CDR, EPS, PDF

 

Wie bekommen wir Ihre Daten?

- per email
- mit der Post auf Datenträger

- per Downloadlink
- als Upload auf unseren Server

verwendbare Daten - 300dpi/Druckgröße
...so bitte nicht

Tipps zur Motivgestaltung

 

Bitte beachten Sie generell: wir drucken nicht auf Papier. Die Besonderheiten des zu bedruckenden Untergrundes sowie das gewünschte Druckverfahren (CMYK/Echtfarben) müssen bereits bei der Erstellung Ihres Druckmotives berücksichtigt werden.
Bitte binden Sie uns möglichst früh in den Gestaltungsprozess mit ein. Zusammen mit Ihnen können wir unter anderem folgende Punkte abklären:

- Welche Farben haben die zu bedruckenden Textilien?
- Funktioniert das gewünschte Motiv darauf entsprechend, wie kommt es zur Geltung?
- Welches Druckverfahren ist gewünscht - welche Ansprüche stellt dieses an das Motiv?
- Wie klein lassen sich Schriften und Linien drucken?

- Wie grob oder fein können Farbverläufe gedruckt werden?

- Kann auf Farben verzichtet werden?

Gern unterstützen wie Sie bei der Erstellung Ihrer Druckdaten.